Anzeige
 
   

Intraspezifische Vergesellschaftung

Die Haltung mehrerer Tiere, entweder der gleichen Spezies (Intraspezifische Vergesellschaftung), oder mehrer verschiedener Spezies in einem Terrarium (Interspezifische Vergesellschaftung), ist ein viel diskutiertes und heikles Thema in der Terraristik.
 
Beobachtungen in der Natur zeigen, dass männliche und weibliche Tiere auch außerhalb der Paarungszeit zusammen angetroffen werden. Männchen paaren sich dabei in der Regel mit mehreren Weibchen. Für eine langfristige erfolgreiche Haltung ist somit zumindest eine paarweise Haltung zu empfehlen. Idealer Weise hält man Halsbandleguane in kleinen Gruppen mit einem Männchen und mehreren Weibchen. Dabei kann es sowohl bei der paarweisen als auch bei einer Gruppenhaltung zu Problemen kommen.
Bei einer paarweisen Haltung konzentriert sich während der Paarungszeit der gesamte sexuelle Druck des Männchens auf ein Weibchen, dass vor allem, wenn nicht genügend Rückzugsmöglichkeiten(Deko-Pflanzen, Steinaufbauten etc.) geboten werden erheblich darunter leiden kann. Wund gebissene, eitrig entzündeten Nacken bis hin zum Tod durch Erschöpfung wurde hier schon beobachtet.

Bei einer Haltung mit mehreren Weibchen verteilt sich der sexuelle Drang der Männchen. Allerdings verhalten sich auch Weibchen wenige Tage vor der Eiablage bis wenige Tage nach der Eiablage aggressiv zueinander, so das das Becken entsprechend groß dimensioniert sein sollte und ausreichend Versteck und Rückzugsmöglichkeiten, sowie Sonnenplätze geboten werden müssen. Ein Ausweichbecken sollte in jedem Fall vorhanden sein.

Mehrere Männchen sind aufgrund des stark ausgeprägten territorialen Verhalten auch in relativ großen Becken nicht gemeinsam zu halten.

Was die Einzelhaltung von Halsbandleguanen betrifft, so scheint der soziale Kontakt zu Artgenossen des anderen Geschlechts von gewisser Bedeutung zu sein. Adulte Männchen, die über den Zeitraum von mehreren Monaten einzeln gehalten werden neigen im Laufe der Zeit zur Nahrungsverweigerung, zeigen ein stark apathisches Verhalten, sind trotz optimalen Haltungsbedingungen, vor allem während der Paarungszeit von April bis Juni weit weniger prächtig gefärbt und ziehen sich wesentlich früher in ihre Verstecke zurück, als gemeinsam mit Weibchen gehaltene Tiere. Teilweise kann das Verhalten auch in Aggression umschlagen.

 


Tierbedarf, Futter, Tierzubehör günstig kaufen bei zooplus

Anzeigen

 

Datenschutz     Haftungsausschluß     Impressum     Banner     Sitemap     Kontakt